Agility Training  

Im #DoYourSports Onlineshop findest Du eine große Auswahl an Agility Training Zubehör aus dem Sortiment unserer Sportmarke #DoYourFitness. Gestalte jetzt Dein Beweglichkeitstraining für Kinder und Erwachsene ganz einfach mit der hochwertigen und zugleich preiswerten Ausrüstung für Anfänger und erfahrene Fitnessbegeisterte.

weiterlesen
12 Artikel gefunden
Zeige 1 - 12 von 12 Artikeln
Zeige 1 - 12 von 12 Artikeln

Inhalt

    Agility Training - Zubehör für Beweglichkeitstraining

    Das Koordinationstraining, das aus dem Englischen kommend auch Agility Training genannt wird, erfreut sich zurzeit zunehmender Beliebtheit, wirkt es sich doch unter anderem positiv auf die Reaktionsschnelligkeit, das Gleichgewicht und den Bewegungsablauf Deines Körpers aus. Ziel des Agility Trainings ist es die eigene Koordination, das heißt den eigenen Bewegungsablauf zu trainieren und zu verbessern. Mittels der Koordination werden Bewegungen so aufeinander abgestimmt, dass sie möglichst effizient und sicher erfolgen. Das Training der Koordination kann zum Beispiel mittels eines variierenden, abwechslungsreichen Parcours erfolgen. Typische Hilfsmittel beim Koordinationstraining sind deswegen zum Beispiel auch Pylonen, Koordinationsleitern und Koordinationsgitter.

     

     

    Agility Training – Warum es so wichtig für Dich ist

    Agility Training mit Koordinationsgitter von #DoYourFitness: Sichere Dir jetzt Dein Zubehör für Dein Beweglichkeitstraining.Koordination bezeichnet die Interaktion der Muskeln mit dem zentralen Nervensystem. Die Interaktionsweiterleitung vom Gehirn und Rückenmark zu den Muskeln erfolgt dabei mittels der peripheren Nerven. Ziel der Koordination ist es einen Bewegungsablauf so aufeinander abzustimmen, dass er möglichst kostensparend und sicher erfolgt.

    Eine gute Koordination ist von Nöten, um eine sichere, effiziente Interaktion vieler Muskeln miteinander zu gewährleisten. Ein Muskel allein ist zum Beispiel nicht ausreichend dafür, um ein Hindernis zu überspringen. Erst die Interaktion mehrerer Muskel und Muskelgruppen, die über das zentrale Nervensystem gesteuert werden, macht dies möglich.

    Das Agility Training wirkt sich insgesamt rundum positiv auf Deinen Körper aus. Es steigert so zum Beispiel die Beweglichkeit, die Koordination, die Ausdauer und die Reaktionsschnelligkeit.

    Des Weiteren werden durch Agility Training das Gleichgewicht sowie die Anpassungs- und die Differenzierungsfähigkeit gesteigert. Heutzutage findet das Koordinationstraining vor allen beim Fußball und Training mit Kindern Anwendung.

    Probleme mit der Koordination wirken sich in fehlendem Gleichgewicht, einem unstabilen Stand sowie einer eingeschränkten räumlichen Wahrnehmung aus. Aber auch die Verarbeitung von Informationen wirkt beeinträchtigt, da die Rückkopplung Muskeln, Glieder und Zentralnervensystem stockt. Dies alles führt dazu, dass bei mangelnder Koordination die Verletzungsgefahr auch im ganz normalen Alltag ansteigt. Gerade bei Stürzen führt die fehlende Koordination zwischen Muskeln, Gliedern und Zentralennervensystem dazu, dass man sich zum Beispiel nicht mehr rechtzeitig abrollen kann. Dementsprechend wichtig sind eine ausreichend gute Koordination und damit auch das Koordinationstraining für Dich.

    Vor allem Kinder leiden heutzutage unter einer mangelnden Koordination. Ursächlich ist daran, dass sie weniger Sport machen und sich seltener Draußen aufhalten als früher. Statt Fangen zu spielen, sitzen sie vermehrt vor dem Fernseher oder Laptop. Das kann sich auf Jahre hinaus als Problem darstellen. Aufmerksamkeit erhält dieses Problem jedoch nach wie vor kaum. Gerade im Schulsport könnte man hier durch simple Koordinationsübungen Abhilfe schaffen.

     

    Agility Training – das Beweglichkeitstraining

    Sichere Dir jetzt Dein Koordinationsgitter-Set für Dein Agility Training bzw. Beweglichkeitstraining von #DoYourFitness.Ein typisches Agility Training muss nicht lange ausfallen. Oftmals sind 10 bis 30 Minuten je Sporteinheit ausreichend, um nachweislich die eigene Koordination zu steigern. Dem Koordinationstraining voraus gehen sollte dabei stets eine Phase des Aufwärmens. Das beugt der Überanspruchung und Verletzungen vor.

    Ergänzend zum Training kann auch auf Musik zurückgegriffen werden. Im Rhythmus der Musik können nämlich einige Agility Übungen besser und vor allem mit mehr Fun absolviert werden. Früher umfasste das Koordinationstraining vor allem Aerobic- oder Tanzkurse. Im Takt der Musik wurden dabei komplexe, anspruchsvolle Bewegungen eingeübt.

    Je verrückter, schneller und koordinativ anspruchsvoller die Bewegung desto besser.

    Heutzutage wird beim Agility Training eher auf einen Parcours zurückgegriffen, dessen Element wie Koordinationsringe oder Koordinationsleitern möglichst schnell und sicher in einer bestimmten Reihenfolge und in einer Kombinationen aus Sprüngen, Drehungen etc. überwunden werden müssen. Achte dabei immer darauf, den Parcours nur kurz zu gestalten. Du musst nämlich stets genug Power haben ihn mit hoher Geschwindigkeit und zugleich fehlerfrei in einem weg absolvieren zu können. Erst nach der Absolvierung des Parcours darfst Du nämlich durchschnaufen. Wer einen zulangen Parcours beim Agility Training gestaltet, der ermüdet mitten in den Trainingselementen und neigt zu Fehlern.

    Jetzt günstig ein Koordinationsgitter kaufen - Hochwertiges Agility Training Zubehör von #DoYourFItness.Gerade bei den Sprüngen des Koordinationstrainings solltest Du ferner darauf achten, diese stets gut abzufedern. Das schont Deine Gelenke und beugt Schmerzen vor! Ebenso wichtig ist es vor dem eigentlichen Lauf erst die Schrittfolge einzutrainieren. Erst wenn diese wirklich sitzt, kann die Geschwindigkeit der Agility Übung erhöht werden. Die Grunddevise beim Koordinationstraining ist: Erst muss die Technik sitzen, dann darf die Geschwindigkeit gesteigert werden!

    Wer mit Kindern zusammenarbeitet oder einfach nur ein wenig Abwechslung während seines Agility Trainings sucht, der sollte spielerische Elemente mit dem Training verbinden. Beispielsweise kann mit einem Ball trainiert werden, der parallel zum Absolvieren des Parcours gefangen werden muss. Das erfordert eine ungemein hohe Koordination von Armen und Beinen! Eine andere Alternative wäre es Rechenaufgaben in das Training einzubauen oder spontan einzelne Felder / Elemente des Parcours zu tabuisieren. Letztere Aufgabe fördert vor allem eine rasche Auffassungsgabe. Aber auch Elemente wie Wackelbretter können ins Training integriert werden. Sie erzeugen künstliche Instabilität und fordern das Gleichgewicht heraus. In Gruppen trainiert bietet sich zudem der Duellmodus an. Das spornt an und macht Spaß!

     

    Agility Training – Trainingsbeispiel

    Die Gymnastikreifen / Fitnessreifen von #DoYourSports eignen sich ideal für Dein Training Zuhause, im Freien oder im Studio.Gerne stellen wir Dir an dieser Stelle ein Beispiel für einen typischen Parcours beim Agility Training vor. Natürlich kann dieser individualisiert und um weitere Elemente ergänzt werden. Das Koordinationstraining ist nämlich gerade für Kreative etwas: Sie können sich so richtig austoben beim Designen des nächsten Parcours! Wer einzelne Elemente nicht zur Verfügung hat, kann sie natürlich zudem durch andere ersetzen. Davon lebt Agility nämlich: Der großen Übungsvielfalt!

    Für unser Trainingsbeispiel benötigst Du ein 5-6  Hürden (ca. 20 cm hoch), neun Koordinationsreifen und einen Ball. Stelle erst die Hürden so auf, dass Du ausreichend viel Platz zwischen ihnen hast um zu landen und erneut abzuspringen.

    Schließe nach einer kleinen Laufstrecke das Hindernis mit den Koordinationsreifen an. Lege diese in einen 1-2-1-2…Muster aus. Als letztes folgt in einigem Abstand der Ball.

    Fange mit einem kleinen Abstand zu den Hürden an zu laufen, springe dann kurz vor der ersten Hürde mit beiden Beinen ab, lande mit beiden Beinen und springe sofort wieder beidbeinig ab. Achtung: Bei diesem Hindernis sind vor allem die richtige Geschwindigkeit und der richtige Zeitpunkt des Absprunges von Bedeutung! Springst Du zu spät und mit  zu wenig Kraft ab, wirst Du Dich im Lauf vermutlich verhaspeln. Nachdem Du alle Hürden übersprungen hast, beginne wieder normal zu laufen. Das nächste Hindernis stellen die Koordinationsreifen. In den einzelnen Reifen springst Du jeweils beidbeinig rein. Die 2er Reifen dürfen jedoch nur entweder mit dem linken oder rechten Fuß berührt werden. Es folgt also ein anspruchsvoller Wechsel zwischen beid- und einseitigem Springen.

    Als letztes Hindernis folgt der Ball. In einer Variante kann dieser einfach nur auf ein Tor geschossen werden. In der anderen heißt es den Ball erst einmal mit einem Fuß anzutippen und dann einmal rund um den Ball zu laufen. Dieser Rundumlauf äußert sich so, dass zum Beispiel erst der rechte Fuß nach rechts neben den Ball gesetzt wird. Der linke wird dann nachgezogen. Dann wird der linke Fuß oberhalb des Balles gesetzt und der rechte nachgezogen. Nun wird der linke neben den Ball gesetzt und so weiter bis Du wieder vor dem Ball stehst.

    Generell gilt übrigens: Bei Übungen wie diejeniger mit den Koordinationsreifen ist auf eine hohe Schnelligkeit zu achten. Die Frequenz der Schritte sollte hier möglichst hoch sein. Bei den Sprüngen kommt es hingegen auf eine möglichst kurze Bodenkontaktzeit verbunden mit explosiven Absprüngen an. Unser Trainingsbeispiel für Dein Agility Training kombiniert also das Training verschiedener Fähigkeiten miteinander.

     

    Agility Training – Integration in den Ballsport

    Gerade bei Ballsportarten wie Fußball, Basketball oder Handball erfreut sich das Koordinationstraining großer Beliebtheit. Das Agility Training erlaubt es Dir nämlich die typischen Bewegungsmuster, die bei diesen Sportarten gefragt sind, zu trainieren. Dazu gehören rasche Bewegungs- sowie Richtungswechsel ebenso wie schnelle Sprints und kraftvolle Absprünge. Letztere können beim Fußball zum Beispiel beim Kopfball von Bedeutung sein, während die Richtungswechsel insbesondere dazu dienen einen gegnerischen Spieler auszuweichen.

    Da es beim Ballsport natürlich vor allem um den Ball an sich geht, kann dieser übrigens gut und gerne in das Agility Training integriert werden. Das kann in der Form von Torschüssen, Würfen und dergleichen erfolgen. Das fordert den Körper und den Geist neben den Springen und komplexen Beinbewegungen zusätzlich. Übrigens: Koordinationstraining ist bei den Profis der Ballsportarten sehr gefragt. Sie schwören auf die positiven Auswirkungen!

     

    Beweglichkeitstraining für Kinder

    Wie bereits erwähnt haben Kinder zunehmend Probleme mit der Koordination. Sie können heutzutage teils nicht mehr korrekt laufen oder simpel längere Zeit auf einem Bein stehen. Das Koordinationstraining kann hier Abhilfe schaffen. Mit einem spielerischen, abwechslungsreichen Parcours kannst Du ihnen beibringen sich selber zu koordinieren und sich so sicherer und gezielter durch den Alltag zu bewegen. Zudem fördert das Agility Training ihre Ausdauer, Kraft und Schnelligkeit.

    Als kleine Anmerkung: Deine Koordinationsfähigkeiten degenerieren mit den Jahren leider. Was also einmal erlernt wurde, muss immer mal wieder trainiert werden. Wer Koordination aber nie gelernt hat, der wird diese auch schwerer erlernen müssen. Besonders positiv wirkt sich das Agility Training bei Kindern auf ihre Konzentration, Balance, die Differenzierung und ihre Orientierung aus. Der rasche Wechsel von Sprüngen und anspruchsvollen Bewegungsmuster fordert nämlich den gesamten Körper inklusive den Kopf.

     

    Agility Training – das Fazit

    Agility Training ist ein Muss schlechthin, wirkt es sich doch ganzheitlich positiv auf Dich aus. Oftmals ist der Prozess des Verschleißes der koordinativen Fähigkeiten nur schleichend und wird darum gerne ignoriert. Hast Du aber vielleicht erst einmal bemerkt, dass Du zum Beispiel Probleme mit dem Gleichgewicht oder der Koordination von Beinen und Armen hast, wirst Du merken, wie wichtig die Koordination auch im Alltag ist. Mit einfachen, spielerisch anmutenden Übungen kannst und solltest Du dann Abhilfe schaffen. Bereits eine kurze Trainingsdauer in der Woche kann sich dabei ungemein förderlich auf Deinen Körper auswirken!